zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
Fairtrade-Town Senden
Aktuelles zu Corona
 
Meldungen
Aktuelles zu Corona
> mehr
Termine
Sonntag, 05.12.2021

RSV Wullenstetten, Weihnachtsfeier RSV Wullenstetten Abteilung Turnen - bitte fragen Sie ggf. beim Veranstalter nach, ob diese coronabedingt stattfindet
09.12.2021 bis 12.12.2021

Stadt Senden, ABGESAGT! Weihnachtsmarkt SENDEN LEUCHTET
Freitag, 10.12.2021

Schützenverein "Adler" Hittistetten-Witzighausen e.V., Christbaumschießen - bitte fragen Sie ggf. beim Veranstalter nach, ob diese coronabedingt stattfindet
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Stadt / Geschichte

Ulmer "Glaitstein" (Geleitstein)

 
Ulmer
Zollschranken zwangen zum Halt und zur Entrichtung von Abgaben, Wegelagerer lauerten auf Beute.
So entstand der Geleitschutz, der vom Reich in die Zuständigkeit der Territorialherren übertragen wurde. In unserem Raum waren dies Bayern, Württemberg, Österreich und die ebenso dem Reich direkt unterstellte Reichsstadt Ulm.
Das Geleit-Recht und die übrigen Privilegien galten für das ganze Territorium: heute würde man sagen, die Landesgrenze oder die Gemeindegemarkung. Die Grenze des Ulmer Territoriums reichte bis zum Blasenberg und war dort mit vier Grenzsteinen markiert.
Dort nämlich verlief früher die Verbindungsstraße von Aufheim nach Gerlenhofen. Einer dieser Steine konnte erhalten werden. Er zeigt auf der nach Norden gerichteten Seite das Wappen der Reichsstadt Ulm und auf der nach Süden gerichteten Gegenseite das Wappen Österreichs.

Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite