zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
Fairtrade-Town Senden
Aktuelles zu Corona
 
Meldungen
Aktuelles zu Corona
> mehr
Wahlen 2020
> mehr
Termine
Mittwoch, 28.10.2020

Stadt Senden, Bürgerversammlung Wullenstetten
Donnerstag, 29.10.2020

Stadt Senden, Bürgerversammlung Aufheim
Sonntag, 01.11.2020

SV Aufheim, Abt. Fußball, Fußball Hallenturnier
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Aktuelles / Bauleitplanung

Bebauungsplan „Im Oberen Tal und im Straßfeld - 3. Änderung + Lerchenäcker - 2. Änderung“

 

Zur Sicherung des mit Beschluss vom 27.10.2015 eingeleiteten Bauleitplanverfahrens zur Aufstellung der 3. Änderung des Bebauungsplanes „Im oberen Tal und im Straßfeld“ sowie der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Lerchenäcker“ hat der Stadtrat der Stadt Senden in öffentlicher Sitzung am 24.03.2020 eine Veränderungssperre nach § 14 BauGB als Satzung beschlossen.

Der Geltungsbereich umfasst die zuvor bezeichneten in Aufstellung befindlichen Änderungen der Bebauungspläne (Geltungsbereich siehe Lageplan). Die Satzung über die Veränderungssperre tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft. Die Veränderungssperre kann während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus der Stadt Senden (Hauptstr. 34, 89250 Senden) eingesehen werden. Jedermann kann die Veränderungssperre einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen. Es wird darauf hingewiesen, dass sich der Titel der Änderungen der Bebauungspläne und somit auch der Veränderungssperre im Laufe des Verfahrens noch ändern kann, in diesem Falle wird ein entsprechender Vermerk auf der Veränderungssperre angebracht.

Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB ist eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften des Baugesetzbuches beim Zustandekommen der Satzung unbeachtlich, wenn sie im Falle einer beachtlichen Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften oder im Falle einer beachtlichen Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes (§ 214 Abs. 2 BauGB) nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung oder die Mängel begründen soll, ist darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Außerdem wird auf die Vorschriften des § 18 Abs. 2 Satz 2 und 3 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche und des § 18 Abs. 3 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen hingewiesen.

Senden, den 31. März 2020 vF
STADT SENDEN       

Josef Ölberger
Zweiter Bürgermeister

 

 


Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite