zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
Fairtrade-Town Senden
Aktuelles zu Corona
 
Meldungen
Aktuelles zu Corona
> mehr
Wahlen 2020
> mehr
Termine
Mittwoch, 28.10.2020

Stadt Senden, Bürgerversammlung Wullenstetten
Donnerstag, 29.10.2020

Stadt Senden, Bürgerversammlung Aufheim
Sonntag, 01.11.2020

SV Aufheim, Abt. Fußball, Fußball Hallenturnier
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Aktuelles / Bauleitplanung

Bebauungsplan „Hangelwiesäcker am Schelmenholz - 1. Änderung“

 

hier: Satzungsbeschluss und Inkrafttreten des Bebauungsplans

Korrigierter Text der Bekanntmachung vom 01.04.2020:  

Der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Senden hat am 23.10.2018 in öffentlicher Sitzung die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 45 „Hangelwiesäcker am Schelmenholz“ gemäß § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen. Zudem wurde in der Sitzung vom 24.03.2020 der Bebauungsplan i. d. F. v. 20.01.2020 gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen. Dieser Beschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Mit der amtlichen Bekanntmachung am 01.04.2020 im Stadtboten trat die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 45-1 „Hangelwiesäcker am Schelmenholz- 1. Änderung“ i. d. F. v. 20.01.2020 in Kraft.


Der Geltungsbereich der 1. Änderung des Bebauungsplans „Hangelwiesäcker am Schelmenholz“ befindet sich an der Hudlerstraße.

 

Innerhalb des Plangebiets ist der Neubau eines Einzelhauses beabsichtigt.

Der Geltungsbereich liegt innerhalb des rechtskräftigen Bebauungsplanes "Hangelwiesäcker am Schelmenholz" vom 20.04.2001 mit einer Festsetzung als allgemeines Wohngebiet. Der rechtskräftige Bebauungsplan sieht innerhalb des Grundstücks lediglich ein Baufenster im östlichen Teil des Grundstücks vor.

Durch die Teilung des ehemals zusammenhängenden Grundstücks 1061/1 und dem Grundstücksverkauf des westlichen Grundstücksteils ist eine ergänzende Wohnbebauung mit einem Einzelhaus vorgesehen. Das geplante Bauvorhaben befindet sich nach altem rechtskräftigen Bebauungsplan Nr. 45 „Hangelwiesäcker am Schelmenholz“ vollständig außerhalb des Baufensters. Zur Ermöglichung der vorgesehenen Wohnbebauung, ist ein ergänzendes Baufenster innerhalb des neu gebildeten Grundstücks Fl. Nr. 1061/2 eingerichtet worden, die Änderung des Bebauungsplanes wurde durchgeführt. Die Erschließung des östlich angrenzenden Grundstücks ist durch die private Erschließungsstraße Grundstück Fl. Nr. 1061/3 weiterhin gewährleistet. Das Plangebiet umfasst das Grundstück mit der Flurstücknummer 1061/1 der Gemarkung Wullenstetten und weist eine Gesamtgröße von ca. 383 m² auf.

Die 1. Änderung des Bebauungsplans „Nr. 45 „Hangelwiesäcker am Schelmenholz““ i.d.F.v.20.01.2020 einschließlich ihrer Begründung kann ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Rathaus der Stadt Senden (Zimmer 1.12, 1. OG, Hauptstraße 34, 89250 Senden) während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan bei der Stadt Senden einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen. Unbeachtlich werden demnach

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und Flächennutzungsplans und

  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Aufhebungssatzung schriftlich gegenüber der Stadt Senden geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen. Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Senden, den 2. Juli 2020 vF
STADT SENDEN
 

Claudia Schäfer-Rudolf
Erste Bürgermeisterin


Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite