zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
 
Termine
Dienstag, 20.02.2018

Kath. Deutscher Frauenbund ZV Senden, Frauenbund - Kreativ: Basteln für Kranke (weiterer Termin: 13.03.)
Mittwoch, 21.02.2018

Evang.-Luth. Pfarramt Senden, Treffpunkt 60+: Surinam - Land des Weltgebetstags 2018
23.02.2018 bis 25.02.2018

SV Aufheim, Abt. Ski, Ski-Jugendwochenende
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Aktuelles / Bauleitplanung

Bebauungsplan „Gänsäcker West - 1. Änderung“

 

Inkrafttreten des Bebauungsplans

Der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Senden hat am 28.11.2017 für den Ortsteil Witzighausen die 1. Änderung des Bebauungsplanes „Gänsäcker West“ in der Fassung vom 01.09.2017 als Satzung beschlossen. Dieser wird gem. § 10 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) durch diese Bekanntmachung rechtsverbindlich. Ein Genehmigungsverfahren beim Landratsamt war nicht erforderlich, da der Bebauungsplan aus dem gültigen Flächennutzungsplan entwickelt worden ist.

 Der räumliche Geltungsbereich ist im abgebildeten Lageplan dargestellt.

 


Die 1. Änderung des Bebauungsplanes „Gänsäcker West“ – bestehend aus Planzeichnung, Satzung und Begründung – kann ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Rathaus der Stadt Senden (Hauptstraße 34, 89250 Senden), während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen. 

Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB ist eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften des Baugesetzbuches beim Zustandekommen eines Bebauungsplanes unbeachtlich, wenn sie im Falle einer beachtlichen Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, im Falle einer beachtlichen Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes (§ 214 Abs. 2 BauGB), im Falle von beachtlichen Mängeln des Abwägungsvorgangs (§ 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB) oder im Falle beachtlicher Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung oder die Mängel begründen soll, ist darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).


Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite