zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
 
Termine
24.11.2017 bis 05.01.2018

Modellbahnfreunde Senden e.V., 19. Modelleisenbahnausstellung Öffnungszeiten: werktags 9.30-19.30 Uhr
Samstag, 25.11.2017

Musikverein "Dorfmusikanten" Aufheim, Jahreskonzert "Hörbücher"
Samstag, 25.11.2017

Donau-Iller Werkstätten Senden, Weihnachtsmarkt
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Stadt / Stadtteile

Hittistetten

 
Hittistetten

Der ober- wie grundherrschaftlich zur Grafschaft Kirchberg-Wullenstetten gehörige Ort wurde nach dem östlich gelegenen Waldgebiet auch Stetten am Eschbach genannt und bedeutet auch "Stätte des Hittin". Die Kirchberger gaben 1371 die Einkünfte eines Gutes zu "Hitzenstetten" dem Kloster Wiblingen, 1411 die zweier Lehen zur Dotation der von ihnen gestifteten Messpfründe in Tiefenbach (früher Kreis Illertissen). 1515 saßen am Ort 69 Leibeigene der Herrschaft Kirchber. Beim Übergang an Bayern gehörten 10 Häuser zur Herrschaft Wullenstetten und 8 nach Wiblingen, über welche das Kloster seit 1775 auch die niedere Gerichtsbarkeit ausübte. Hittistetten war Filiale der kath. Pfarrei Wullenstetten, bis es 1914 nach Witzighausen umgepfarrt wurde. Die Protestanten gehören nach Holzschwang. Das Filialkirchlein "St. Leonhard" berichtet durch seine Inschrift im Chor über seine Entstehung: "Maister Herlin von Düfembach hat dys kirchen gemacht 1488." An der Ostwand des Chors in einer Nische steht die spätgotische Plastik des Hl. Leonhard. Das Deckengemälde im Chor "Maria Himmelfahrt" wurde von Konrad Huber, Weißenhorn, 1813 und das Deckenfresko im Langhaus "St. Leonhard als Nothelfer" von Thomas Haberer, Weißenhorn, im Jahre 1775 ausgeführt. Hittistetten wurde zum 1. Juli 1970 in den Markt Senden eingegliedert. Im Sommer 1988 wurde auf der Hittistettener Gemarkung (Fl.-Nr. 161) bei Grabungen eine bandkeramische Siedlung entdeckt. Die Funde stammen aus der Zeit von ca. 4100 Jahre v. Chr. (Jungsteinzeit).


Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite