zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
 
Termine
Samstag, 18.11.2017

Maier Veranstaltungsbüro, Ursberg, Fashion-Flohmarkt - Kult für alle Shopping-Queens! Kontakt: maier-veranstaltungsbuero@t-online.de
Samstag, 18.11.2017

Fußballverein Ay, Herbstrock mit DJ Ecki
Montag, 20.11.2017

KAB OV Witzighausen/Wullenstetten, "Selbstbestimmung am Lebensende - Rechtzeitig vorsorgen" Vortrag zum Thema Patientenverfügung
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Stadt / Stadtteile

Aufheim

 
Aufheim

Viele Gräber im Stockach aus der Hallstattzeit (800 - 450 v. Chr.) zeugen davon, dass schon vor dem Alemanneneinfall vermutlich Weidebauern auf dem Gelände des heutigen Aufheim lebten. Um 1100 n. Chr. hatte das Benediktinerkloster Wiblingen Besitzanteile im Dorf, die das Kloster später unter seine Grundherrschaft brachte. Verwaltet wurde der Besitz durch das "Amt Aufheim", zu dem auch Höfe in Holzschwang, Gerlenhofen und Hittistetten zählten. Die erste urkundliche Erwähnung stammt vom 22. Oktober 1333. Der damalige Pfarrer von Aufheim wirkte als Zeuge bei einem Grundstückskauf mit. In seinem Untergeschoss stammt der Kirchturm aus der Zeit 1230 - 1250 und ist damit der älteste erhaltene Rest eines Kirchenbaues im ganzen Landkreis Neu-Ulm. Kaiser Maximilian verkaufte im Jahre 1507 die Herrschaft Kirchberg an den Augsburger Bürger Jakob Fugger den Reichen, wodurch 1508 das Patronatsrecht an die Fugger (von Kirchberg und zu Weißenhorn), die es bis heute ausüben, überging. 1697 erbaute die Abtei Wiblingen ein neues Amtshaus in Aufheim - den heutigen Gasthof Rößle. Die damaligen Kosten des heute noch bestehenden Fachwerkbaues beliefen sich auf 1382 Gulden und 9 Kreuzer. Amtmann in Aufheim war zu jener Zeit Paul Ötschmann, geboren in Haiming (Tirol). Er war Freskomaler und schuf für den Herzog von Württemberg Fresken im Schloss Stetten im Remstal und die Deckenbilder im Kaisersaal vom Kloster Wettenhausen. Eine ausführliche Grabinschrift am Kirchturm von Aufheim ist heute noch erhalten. 1803 wurde von Napoleon die Leibeigenschaft aufgehoben; der rechts der Iller gelegene Besitz der bislang vorder-österreichischen Benediktinerabtei Wiblingen wurde bayerisch. Das erste Schulhaus wurde 1817 erbaut. 1900 hatte Aufheim 272 Einwohner, 1965 566 Einwohner und 1977 nahezu 1500 Einwohner. Dies zeigt, dass Aufheim nicht nur mit der Geschichte des Raumes Senden eng verbunden war, sondern auch die sprunghafte Entwicklung im unteren Illertal mitgemacht hat. Zum 1. Januar 1978 wurde die Gemeinde Aufheim in die Stadt Senden eingegliedert.


Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite