zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
 
Termine
Montag, 20.11.2017

KAB OV Witzighausen/Wullenstetten, "Selbstbestimmung am Lebensende - Rechtzeitig vorsorgen" Vortrag zum Thema Patientenverfügung
Mittwoch, 22.11.2017

Stadtbücherei Senden, Vorlese- und Bastelnachmittag für Kinder von 5-8 Jahren Anmeldung erforderlich
24.11.2017 bis 05.01.2018

Modellbahnfreunde Senden e.V., 19. Modelleisenbahnausstellung Öffnungszeiten: werktags 9.30-19.30 Uhr
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Stadt / Geschichte

4100 v. Chr. bis 1396 n. Chr.

 

4100 v. Chr.    Bandkeramische Siedlung bei Hittistetten
100 v. Chr. Ansiedlung auf dem Gelände Sägewerk Gagstätter
100 n. Chr. Römischer Gutshof in Wullenstetten
 
1215 Vermacht Berthold von Kirchberg dem Kloster Wettenhausen ein Hofgut zu Wullenstetten
1220 Hittistetten erstmals belegt im ältesten Urbar des Klosters Einsiedeln/Schweiz als 'Hedinstetten'
1230/50 Erbauung der romanischen Pfarrkirche Aufheim 'St. Johannes Baptista'
1256 Erstmalige Erwähnung von Ay als 'Oy situm apud Kirchberg'
1289 Der Kirchenschatz Wullenstetten fällt an Graf Konrad d. Ä.
1333 Urkundlich erwähnt als 'Ufhain', zum Bereich der Herrschaft Wullenstetten gehörend
1350 Komtur Heinrich des Deutschen Ordens zu Ulm kauft eine Wiese zu Witzighausen
1371 Stiftung eines Frühmeßbenefiziums St. Katharina durch Graf Wilhelm von Kirchberg zu Wullenstetten
Die Kirchberger geben die Einkünfte eines Gutes zu "Hitzenstetten" dem Kloster Wiblingen
1396 Erste urkundliche Erwähnung in 'Wiczishusen'

 

Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite