zur Startseite
Schriftgröße ändern A A A
StartseiteKontaktDatenschutzImpressum
Aktuelles
Verwaltung
Bürger Service
Behörden & Einrichtungen
Stadt
Wirtschaft
Gesundheit & Soziales
Bildung & Erziehung
Freizeit & Kultur
Gastronomie & Unterkunft
 
Termine
Montag, 20.11.2017

KAB OV Witzighausen/Wullenstetten, "Selbstbestimmung am Lebensende - Rechtzeitig vorsorgen" Vortrag zum Thema Patientenverfügung
Mittwoch, 22.11.2017

Stadtbücherei Senden, Vorlese- und Bastelnachmittag für Kinder von 5-8 Jahren Anmeldung erforderlich
24.11.2017 bis 05.01.2018

Modellbahnfreunde Senden e.V., 19. Modelleisenbahnausstellung Öffnungszeiten: werktags 9.30-19.30 Uhr
> alle Termine anzeigen
SCHNELLINFO
Sie befinden sich hier: Startseite / Bildung & Erziehung / Kindergärten / Kiga Ay

Lage und Räumlichkeiten

 

Der sanierte Bau gliedert sich in 2 Abschnitte:

  1. Zweistöckiges Haus
  2. Ebenerdiger Anbau

Durch die Sanierung entstanden sehr viele Räume mit ca. 700 qm Nutzfläche. Anordnung der Räume siehe Plan.

5 Gruppenzimmer/Intensivräume
Der Gruppenraum soll den Kindern eine große Vielfalt an Spielmöglichkeiten bieten. Er ist in verschiedene Bereiche unterteilt.

  • Rollenspielbereich (Puppenecke, Verkleidungsecke)
  • Bauecke (mit verschiedenen Bau- und Konstruktionsmaterialien)
  • Mal-/Gestaltungsbereich
  • Bilderbuch/Kuschelecke

In den einzelnen Gruppenräumen sind diese Bereiche je nach den Bedürfnissen verschieden gestaltet. Dies entspricht den Neigungen der Kinder am besten. Die einzelnen Bereiche können auch verwandelt werden. Den Kindern bleiben trotzdem feste Orientierungs- und Rückzugspunkte.

Gangbereich:
Nach dem Schließen der Eingangstür am Ende der Bringzeit (8.30 Uhr) haben die Kinder auch die Möglichkeit im Gang zu spielen, sich zu treffen und in Kommunikation zu treten.

Garten:
Durch den täglichen Aufenthalt im Freien werden die Sinne sensibilisiert, die Gesundheit gefördert und dem kindlichen Bewegungsdrang Raum gegeben.

Kunstraum:
Dieser Raum wird in wöchentlichem Wechsel von den Gruppen genutzt.
Ein Ort von sinnlicher Erfahrung. Im Vordergrund steht kein ergebnisorientiertes Produkt, sondern ein ganzheitliches Entdecken, Erkennen und Gestalten von Farbe, Formen und Techniken. Wichtiger als das Produkt, welches das Kind nach Hause bringt, ist der Weg und die Erfahrung, die es dabei gemacht hat.

Holzwerkstatt:
In diesem Raum hat jede Gruppe jeweils eine Woche Zeit für die Fertigstellung ihrer „Kunstwerke“.
In unserer Holzwerkstatt können die Kinder sich im elementaren Umgang mit Holz üben. Sägen, Nageln, Schmiergeln sind Tätigkeiten, die bei Kindern ein hohes Maß an Konzentration und Koordination der Motorik erfordern.

Kinderrestaurant:
Im Kinderrestaurant erleben die Kinder der Ganztagesgruppe ein Mittagessen in der Gemeinschaft. Das 2-Gänge-Menü wird täglich frisch in der Küche des Altenzentrums "St. Elisabeth" in Senden zubereitet. Hierbei wird darauf geachtet, dass Fleichgerichte ausschließlich nur mit Puten oder Rindfleisch zubereitet werden.

Schlafraum:
Hier können die Kinder der Ganztagesgruppe nach dem Mittagessen ausruhen oder schlafen.
 

Die folgenden Räume stehen jeder Gruppe an einem festen Tag pro Woche zur Verfügung.

Musikzimmer:
Musik macht klug (nach Dorothea Kreusch-Jacob). Lieder gehören zum Bildungsgut des Kindergartens. Wer mit Kindern lebt, kann erkennen, dass diese Freude an Klängen haben, die sie selbst erzeugen. Durch Experimentieren und Üben entwickelt sich ein Gefühl für harmonische Klänge.

Märchenzimmer:
In diesem schönen, mit Märchenelementen ausgestalteten Raum werden geheimnisvolle Geschichten, Märchen und Gedichte erzählt. Diese regen die Neugier, Wissbegierde und den Glauben an das Wundersame an. Ein Ort des Innehaltens und Zuhörens.

Bewegungsbaustelle:
In der Bewegungsbaustelle stehen den Kindern ein Bällebad, Softbausteine, Kreisel, Mehrzweckkugel und ein Kriechtunnel zur Verfügung.
Durch Rücksichtnahme und Kooperation mit anderen Kindern entsteht Freude und Spaß. Die Kinder können ihrem natürlichen Drang nach Bewegung nachkommen.

Turnhalle:
Das Angebot in der Turnhalle, wie z.B. Kletterwand, Trampolin, Matten, Ringe, Bälle und Rhythmikmaterial, erweitert das Spektrum an Bewegungsmöglichkeiten. Wichtig ist es, den Kindern zu erlauben eigenen Bewegungsmustern nachzuspüren und neue hinzuzufügen durch die eigene Bewegungsvielfalt.

 

Die Aufgabe der Erziehung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern es ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.
(Maria Montessori)

 

Startseite Seitenanfang Textanfang
zur Startseite